Es geht nur um die Leidenschaft

11. Dezember 2016, von

Es ist 21.00 Uhr. Ich mache mir Gedanken über den Tourismus, über die Politik und über unsere täglichen Tätigkeiten. Was soll das Thema meines nächsten Blogs sein?

Gleichzeitig sind vier weitere Mitarbeiter noch immer im Büro und bereiten einen Grossanlass vor. Alle vertieft in ihre Arbeit und mit grossem Engagement unterwegs. Nein, dies ist kein Einzelfall. Es kommt öfters vor, dass im Büro von 06.00 – 23.00 Uhr Licht und emsiges Treiben herrscht. Warum geniessen diese Touristiker nicht ein Feierabend-Bier mit Freunden oder erholen sich vor dem Fernseher auf der Couch?

Das Geld kann es nicht sein, denn die Branche ist nicht wirklich bekannt dafür ein Spitzenreiter in Sachen Lohn zu sein. Am Status wird es wohl auch nicht liegen. Denn als Touristiker kämpft man oft gegen die Windräder der Mühlen: Eigentlich ja für das Wohl der Destination und deren Leistungsträger, aber trotzdem meist mit rauem Gegenwind. Sprich, wer keine breiten Schultern hat, fühlt sich im Tourismus nicht zuhause.

Was mag es denn dann sein? Es ist die Leidenschaft dieser Personen. Die Leidenschaft für diesen tollen Beruf und die täglich neuen Herausforderungen, welche mit Begeisterung angegangen werden.

Wenn man liebt, was man tut, überlegt man nicht, soll ich dies noch machen oder soll ich lieber nach Hause gehen? Nein, man macht es einfach. Und dies mit viel Herzblut.

Wenn sich dann ein Team finden lässt, welches vom Chef über die Abteilungsleiter, bis hin zu den Sach- und Projektmitarbeitern und den Praktikanten dieses Feuer in sich trägt und dieses täglich in seine Arbeit einbringt, entstehen einmalige und einzigartige Projekte, für die sich der Gast von A-Z begeistern lässt. Und für dieses eine Lachen und für den Genuss der Gäste, stehen wir jeden Morgen auf und geben alles. Denn es geht um Leidenschaft!

Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir diese leidenschaftlichen Touristiker der Schweiz zeigen. Ihnen eine Plattform bieten, sie sprechen und machen lassen. Dieses „feu sacré“ des Tourismus gilt es auch in die Politik einzubringen: In die Gemeindepolitik, in den Kanton und natürlich nach Bundesbern. Jeder Einzelne im Tourismus ist gefordert, denn nur in der Gesamtmenge erhalten wir auch Gehör. Die Tourismus-Partei.ch ist ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung. Doch wir müssen alle noch viel aktiver und leidenschaftlicher für unsere Anliegen einstehen und gemeinsam voranschreiten.

Mit viel Tourismus-Herzblut

Roland Schuler

"Wir tun alles für unsere Gäste."

„Wir tun alles für unsere Gäste.“ – Copyright Arosa Tourismus/Nina Mattli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.